Der Ablauf der Seenotrettungsübung

Im ersten Teil der Reihe zur Seenotrettungsübung erkläre ich Dir, wie Du Dich am besten auf die Übung vorbereitest. Hier geht es jetzt um den konkreten Ablauf der Übung:  

Zuerst erfolgt eine Ankündigung mit kurzer Erklärung über die Bordsprechanlage.

Die Übung startet dann mit einem akustischen Signal: Sieben kurze und ein langer Ton.
Die meisten Gäste legen die Rettungsweste schon in der Kabine an und gehen dann mit angezogener Weste zu ihrer Musterstation. Du kannst die Weste auch mitnehmen. Dann achte aber darauf, dass keiner der Haltegurte herunterhängt und zur Stolperfalle wird. Auf keinen Fall solltest Du die Weste auf dem Weg versuchen anzuziehen! Das stört, lenkt ab und kann zu Stürzen führen (Stichwort: Haltegurte). Auf dem Weg zur Musterstation stehen überall Crewmitglieder, die Dir den Weg weisen.

Wenn alle Passagiere angekommen sind und die Anwesenheitsliste noch nicht vollständig ist, werden die Kabinennummern der fehlenden Gäste aufgerufen. Es kann sich also niemand vor der Übung drücken. Je weniger Gäste aufgerufen werden müssen und je schneller sie sich melden, desto früher kann die Übung beendet werden… ;-)

Die Crew prüft, ob sich noch jemand in den Kabinen befindet. Die überprüften Kabinen werden als „evakuiert“ gekennzeichnet. Das dafür nötige Schild befindet sich unten an der Innenseite des Kabinenbadezimmers. Um an das Schild zu kommen, muss das Crewmitglied also auch das Badezimmer kontrollieren – clever, nicht? 

"Evacuated" Schild innen an der Tür des Badezimmers

Anschließend erfolgt eine zweisprachige Sicherheitsbelehrung und es wird vorgeführt, wie man die Rettungsweste korrekt anlegt. Der Kapitän erklärt die Übung danach für beendet. Ab jetzt hast Du URLAUB!

Falls Du befürchtet haben solltest, dass Du tatsächlich in eines der Rettungsboote steigen musst, kann ich Dich beruhigen: Das ist NICHT Bestandteil der Übung… ;-)

Fazit

Die Seenotrettungsübung ist lästig aber nun mal vorgeschrieben. Wenn alle zügig die Musterstationen aufsuchen und sich dort bei der Ankunft gleich registrieren (sofern möglich) lassen würden, könnte das viel schneller über die Bühne gehen.

0 Kommentare