Hinweis:
Eigentlich war diese Reise von uns gar nicht geplant. Als Affiliate-Partner von AIDA habe ich eine Einladung zu diesem Kurztrip bekommen. Wir mussten allerdings das Anreisepaket (Flug & Bahnfahrt), das Hotel in Hamburg und natürlich unsere Ausgaben an Bord selbst bezahlen. Unverhofft kommt oft – wer kann dazu schon nein sagen? ;-)

Reisebericht 06/2017 Tag 4

Für unsere Verhältnisse viel zu früh wurden wir durch eine Durchsage auf der Kabine geweckt: Es wurde darauf hingewiesen, dass für die Crew eine Sicherheitsübung stattfinden würde. Auf fast jeder Reise wurde bisher an einem Tag in irgendeinem Hafen (natürlich nicht an einem Seetag, denn die Gäste sollen ja so wenig wie möglich gestört werden) eine solche Übung durchgeführt. Das ist notwendig und richtig so – allerdings gibt es während dieser Übung immer mal wieder Durchsagen in den Kabinen. Notfallansagen müssen überall zu hören sein. Da kann man leider auf „Schlafmützen“ wie uns keine Rücksicht nehmen… ;-) Wir haben jedenfalls beschlossen, uns nach der Übung noch mal umzudrehen und haben noch mal gut geschlafen.

Der Haken:
Nach dem Aufwachen konnten wir gleich zum Mittagessen gehen… ;-) Wen trifft man da? Den Heribert vom AIDA-Fantreff!

Obwohl das Schiff ja nun ziemlich groß ist, haben wir auf dieser Reise relativ oft zufällig Bekannte getroffen: Ob nun beim Essen, im Brauhaus, im Beach Club, an der Rezeption – irgendwie läuft man sich dann doch über den Weg.

Nachmittags war ich dann noch mal auf dem Schiff unterwegs, um Fotos für mein Blog hier zu machen. Auch wenn ich auf so einer Reise hunderte von Bilder mache: Irgendwas vergisst man immer…

Zumindest war Zeit für einen kurzen Boxenstopp am Starbucks (Pier 3 Market): Iced Caffe Mocha – einfach lecker!

Kaffee von Starbucks am Pier 3 Market

Das Buffalo Steak House

Beim Abendessen haben wir dann zum ersten Mal das Buffalo Steak House getestet. Wir sind gleich um 18 Uhr (ohne Reservierung) hin und hatten kein Problem, einen Platz zu bekommen. Das Steak House hat einen sehr guten Ruf, ist auf manchen Reisen sehr gut besucht und daher würde ich generell zu einer Reservierung raten.

Eigentlich hätte ich gerne einen Pulled Pork Burger gegessen. Leider steht der nicht auf der Abendkarte und ist nur mittags zu bekommen. Schade. Ich habe mich dann für einen „normalen“ Burger mit Süßkartoffel-Pommes endschieden, meine Freundin für ein Steak mit Ofenkartoffel und zum Nachtisch gab es Creme Brulee.  Eigentlich ist das zu „gewöhnlich“, denn im Buffalo bekommt man auch Fleischsorten, die wahrscheinlich nicht jedes Steakhouse auf der Karte hat: Berkshire Pork, Wagyu Rib Eye, Bison Filet, American Beef, …

Zusätzlich zum Hauptgericht konnte man bis zu 3 Beilagen ohne Aufpreis wählen, also z. B. Süßkartoffel-Pommes, gegrilltes Gemüse und Kräuterbutter. Als Vorspeise gab es frische Brötchen mit Butter. Zusammen mit den Getränken und dem Trinkgeld hat uns der Abend im Buffalo Steak House 50 Euro gekostet – da kann man wirklich nicht meckern!

Vorspeise im Buffalo Steak House
Nachspeise im Buffalo Steak House
Steak House Burger mit gegrilltem Gemüse und Süßkartoffelpommes

„Normaler“ Burger

Pulled Pork Burger aus dem Buffalo Steak House

Pulled Pork Burger

Anschließend haben wir uns Stephans Prime Time im Theatrium angeschaut, danach noch ein wenig von der Familien Show „Fabelhafte Freunde – Sommerglück“. Auf unserer Veranda haben wir den Abend dann ausklingen lassen. Unser Transferbus zum Flughafen sollte am nächsten Tag schon um 6:30 Uhr abfahren – eine kurze Nacht also…