Startseite » Allgemein » Kreuzfahrt Vorurteile – Teil 1

Natürlich ist nicht jeder für eine Kreuzfahrt zu begeistern. Negative Stimmen hört man allerdings oft von Leuten, die noch nie selbst auf einem Kreuzfahrtschiff waren. Nicht selten wird da vorschnell ein Urteil auf Basis von Gerüchten und Vorurteilen gefällt. Die häufigsten Vorurteile und meine Meinung dazu habe ich Dir hier zusammengestellt:

Kreuzfahrt ist teuer!

Früher waren Kreuzfahrten tatsächlich eher den „oberen 10.000“ vorbehalten. Das hat sich in den letzten Jahren geändert. Inzwischen kann man für unter 100 Euro pro Person und Tag (Innenkabine, „Vollpension“ inkl. Auswahl an Tischgetränken, u.v.m.) auf eine Schiffsreise gehen. Da ist so mancher Urlaub an Land teurer! Vor allem, wenn man etwas flexibel ist und ein Angebot buchen kann… ;-): AIDA günstig buchen – Meine Tipps

Kreuzfahrtschiffe sind überfüllt!

2.500 oder gar 6.000 Gäste und dazu noch Personal auf einem Schiff: Das klingt erstmal nach Gedränge im Quadrat! Bei unserer ersten Reise mit der AIDAstella habe ich extra nachgefragt, wie viele Gäste an Bord sind. Das Schiff war ausgebucht! Von dem befürchteten Gedränge war dennoch rein gar nichts zu bemerken. Es gibt natürlich mal Stoßzeiten in den Restaurants und auch Veranstaltungen, wo richtig was los ist. Die Schiffe sind aber so durchdacht gebaut, dass sich die „Menschenmassen“ sehr gut verteilen.

Auch die immer mal wieder gezeigte „lange“ Schlange vor den Restaurants täuscht: Wenn da 50 Gäste auf  den Einlaß warten, dann sieht das sehr voll aus. Aber was sind 50 Gäste, wenn ein Restaurant mehr als 600 Sitzplätze hat? Tipp: Sturm aufs Buffet

Wir hatten zu zweit bisher nur ein einziges Mal (!) ein Problem, freie Plätze zu finden: Auf der AIDAprima war ein Mal (!) das Bella Donna Restaurant komplett voll. Selbst mit Gruppen von 5 bis 7 Personen war das sonst nie wirklich ein Problem.

Auf dem Kreuzfahrtschiff bin ich eingesperrt!

Einfach gesagt ist ein Kreuzfahrtschiff wie ein Hotel, das jeden Tag woanders steht. Im Idealfall liegt es tagsüber im Hafen und fährt über Nacht zum nächsten Reiseziel. Je nach Route gibt es auch mal den einen oder anderen „Seetag“ (das Schiff ist dann den ganzen Tag auf See), an denen man das Bordleben genießen kann. Aber sofern man nicht z. B. eine Transatlantik-Kreuzfahrt bucht, hat man reichlich Gelegenheit an Land zu gehen.

Ich werde bestimmt Seekrank!

Diese Angst ist ebenso verbreitet wie unbegründet: Die wenigsten Menschen sind wirklich anfällig für Seekrankheit und so richtig schaukeln tut es selten. Von unseren inzwischen mehr als 60 Tagen an Bord war die meiste Zeit wenig bis gar nichts zu spüren. Nur an einem einzigen Tag (vor Norwegen) gab es mal richtigen Seegang. Man sollte sich da nicht zu viele Gedanken machen: Einfach gut vorbereiten (Reiseapotheke) und dann ausprobieren und eigene Erfahrungen sammeln.

Ausführliche Infos dazu findest Du in dieser Artikelreihe:

Teil 1: Seekrankheit – Was ist das?
Teil 2: Was hilft gegen Seekrankheit?
Teil 3: Meine Erfahrung mit Seekrankheit
Teil 4: Angst vor Seekrankheit
Teil 5: Seekrankheit – mein Rat an Dich

Die ganze Artikel-Reihe zum Thema Kreuzfahrt Vorurteile:

Kreuzfahrt Vorurteile Teil 1
Kreuzfahrt Vorurteile Teil 2