Startseite » FAQ » Schiffsarzt – Krank auf Kreuzfahrt

Leider läßt sich der Gang zum Schiffsarzt manchmal nicht vermeiden. Vor allem bei Magen-Darm Problemen sollte man nicht zögern und umgehend den Bordarzt aufsuchen. Auch wenn man tatsächlich Seekrank werden sollte, kann der Schiffsarzt helfen.

Schiffsarzt & Krankenschwestern

Der Schiffsarzt stellt zusammen mit dem übrigen medizinischen Personal (z. B. Krankenschwestern) die medizinische Versorgung an Bord eines Kreuzfahrtschiffes sicher. Bei unseren AIDA-Kreuzfahrten waren immer zwei Schiffsärzte und mindestens zwei Krankenschwestern mit an Bord.

Wichtig zu wissen:

Der Besuch beim Schiffsarzt kann teuer werden! Die medizinische Versorgung ist keine (!) Inklusivleistung. Das Bordhospital wird bei AIDA privat betrieben und die Abrechnung erfolgt nach IMAS (International Medical Accounting System). Es ist daher ratsam, vor der Kreuzfahrt eine Auslandsreisekrankenversicherung abzuschließen.

Rezept- und auch apothekenpflichtige (!) Medikamente dürfen aufgrund der rechtlichen Bestimmungen nur nach vorangegangener Schiffsarztkonsultation ausgegeben werden. In vielen Fällen dürfe der erforderliche Arztbesuch erheblich teurer sein, als das eigentliche Medikament. Man tut also gut daran, eine eigene Reiseapotheke mitzunehmen.

Was kostet der Besuch beim Schiffsarzt?

Im Oktober 2017 galt folgende Preisliste im AIDA Hospital (Auszug):

  • 72 Euro : Erst-Untersuchung
  • 58 Euro : Nach-Untersuchung
  • 36 Euro : Beratung
  • 39 Euro : Untersuchung
  • 62 Euro : Kabinenbesuch / Besuch außerhalb des Hospitals
  • 60 Euro : EKG
  • 78 Euro : Ultraschalluntersuchung
  • 96 Euro : Röntgenuntersuchung (zwei Ebenen)

Ich höre immer mal wieder Beschwerden über die „teure“ Behandlung an Bord. Dabei darf man nicht vergessen, dass ein Schiffsarzt auf einem großen Kreuzfahrtschiff durchaus zwischen 7.500 und 10.000 Euro pro Monat verdienen kann. Eine Krankenschwester / Pflegekraft dürfte je nach Reederei und Schiffsgröße bei etwa 3.000 Euro pro Monat liegen. Auch die Einrichtung und der Betrieb des Bordhospitals kosten Geld.

Hinter den Kulissen wird ebenfalls in die Verbesserung der medizinischen Versorgung an Bord investiert: AIDA z. B. hat 2016 eine Kooperation mit der Universitätsmedizin Rostock gestartet. Über eine Satellitenverbindung kann der AIDA Schiffsarzt Spezialisten an Land zu Rate ziehen. So kann z. B. ein Radiologe in Rostock einen Blick auf das an Bord angefertigte Röntgenbild werfen und den Schiffsarzt bei der Diagnose und möglichen Behandlungen beraten.

Vor dem Hintergrund gehen die Preise meiner Meinung nach völlig in Ordnung. Wenn man eine gute Auslandsreisekrankenversicherung hat, dürften die Behandlungskosten ohnehin keine Rolle spielen.

Das AIDA Hospital

Jedes AIDA Kreuzfahrtschiff verfügt über ein AIDA Hospital mit Schiffsapotheke. Auf der AIDAprima gibt es z. B.

  • ein Intensivzimmer
  • ein Isolationszimmer
  • ein 8-Bettzimmer
  • ein 3 Bettzimmer
  • ein 2 Bettzimmer

In erster Linie soll das medizinische Personal an Bord eine Erst- und Grundversorgung sicherstellen. Auch wenn ein OP an Bord vorhanden ist, versucht man Eingriffe auf dem Schiff zu vermeiden.

Bei schwereren Erkrankungen wird die Transportfähigkeit des Patienten sichergestellt und er wird dann zur Behandlung an Land gebracht. Notfalls erfolgt das Ausfliegen mit einem Hubschrauber.

Leistungen des AIDA Hospitals

Zu den Leistungen des Hospitals können z. B. gehören:

  • Laboranalyse (Blutbild, Blutzucker Bestimmung, INR-Messung)
  • Sonographie (Ultraschall)
  • EKG
  • Röntgen
  • Lungenfunktionstest
  • Prophylaxe für lange Flüge
  • Tauchtauglichkeitsuntersuchung

Öffnungszeiten des AIDA Hospitals

Die jeweiligen Öffnungszeiten kannst Du z. B. aus der Bordzeitung AIDA Heute entnehmen. In der Regel gibt es morgens (z. B. von 08:30 bis 10:30 Uhr) und nachmittags (z. B. 17:00 bis 18:30 Uhr) Sprechstundenzeiten für Gäste. Die tatsächlichen Zeiten können abweichen. Natürlich gibt es eine Notfallrufnummer, über die rund um die Uhr medizinische Hilfe zu bekommen ist.

Blick auf eines der Betten für die medizinische Intensivbetreuung im AIDA Hospital.

Intensivbett auf AIDAperla

Blick in den OP-Bereich im AIDA Hospital.

OP-Bereich auf AIDAperla

Blick in die Krankenstation im AIDA Hospital.

Krankenzimmer auf AIDAperla

Dialyse auf AIDA Kreuzfahrten

Wie man *HIER in der FAQ bei AIDA nachlesen kann, ist es unter bestimmten Voraussetzungen möglich, eine Bauchfelldialyse an Bord in der Kabine in Eigenregie durchzuführen. Man muss das auf jeden Fall so früh wie möglich anmelden und sich um die Anlieferung der nötigen Materialien und Flüssigkeiten selbst kümmern. Es ist auch möglich, im Hospital nach einem Termin für die Bauchfelldialyse unter Aufsicht nachzufragen. Auf jeden Fall sollte man sich vor Buchung der Reise ausführlich von AIDA direkt beraten lassen.

Das TUI Cuises Mein Schiff Hospital

Auf dem Youtube-Kanal von TUI Cuises findet man das Video „Das Bordhospital: Im Notfall bestens versorgt“ mit einem Einblick in das Bordhospital. Auch der Schiffsarzt wird interviewt.

Weitere Infos zu *Sicherheit & Gesundheit bei TUI Cruises findest Du HIER.

Krank auf Kreuzfahrt

Am vorletzten Tag unserer 4ten Kreuzfahrt (Nordeuropa Metropolen mit AIDAsol) hat mich Montezumas Rache erwischt – und zwar so richtig! Vor allem bei Magen-Darm Beschwerden sollte man umgehend den Schiffsarzt aufsuchen. Da auf einem Kreuzfahrtschiff sehr viele Menschen auf relativ engem Raum zusammen sind, können sich Infektionskrankheiten schneller ausbreiten. Deshalb ist es auch so wichtig, auf die Hygiene an Bord zu achten.

Um es vorwegzunehmen: Nein, es war kein Norovirus und es gab auch keinerlei Epidemie auf unserer Reise. Ich vermute eher, dass ich mir die Keime auf einem Landausflug eingefangen habe.

Der Schiffsarzt selbst war sehr nett. Nach der Untersuchung habe ich Medikamente bekommen (Tabletten gegen die Beschwerden und Desinfektionsmittel) – und die Anweisung, auf der Kabine zu bleiben. Er hat das sehr vorsichtig und freundlich formuliert („So stellen wir uns eine Kreuzfahrt ja nun nicht gerade vor…“). Für mich war das kein Problem, denn mir Stand ohnehin nicht der Sinn danach, irgendwo rumzulaufen… 😉 Eine solche Quarantäne sollte man auf jeden Fall ernst nehmen. Sollte ein Patient uneinsichtig sein und die Gesundheit der anderen Passagiere gefährden, kann der Schiffsarzt / Kapitän so eine Anweisung durchaus wirksam durchsetzen… ;-)

Man braucht auch keine Angst zu haben, in der Kabine zu verhungern: Ein AIDA Mitarbeiter hat regelmäßig ein Tablett mit passender Kost und stillem Wasser vorbeigebracht. Schön war das alles nicht – aber ich habe mich sehr gut versorgt gefühlt.

Alles zusammen hatte mich der Schiffsarztbesuch 91,43 Euro gekostet. Der Betrag wurde von unserer Auslandsreisekrankenversicherung anstandslos erstattet.

Zum Glück war ich nach einem Tag aus dem gröbsten Raus und es gab auch auf der Rückreise mit unserem Taxibus keine Probleme mehr. Ich hatte schon befürchtet, wir müssten mehrere Boxenstopps  einlegen… 😉

Tablett mit Salat, Zwieback, Wasser, etc.