Musterstation

Sollte ein Notfall eintreten, der die Evakuierung des Schiffes erforderlich macht, haben sich alle Passagieren umgehend auf Ihrer Musterstation einzufinden. Wie das genau abläuft wird bei der Seenotrettungsübung vor Abfahrt des Schiffes genau erläutert.

Eine Musterstation ist also ein Sammelpunkt. Dieser wird in der Regel mit einem Buchstaben gekennzeichnet. Sowohl auf Deiner Bordkarte als auch auf dem Evakuierungsplan an Deiner Kabinentür und Deiner Rettungsweste steht, welcher Musterstation Du zugeteilt bist. Auf dem Evakuierungsplan ist auch der Weg von Deiner Kabine zu Deiner Musterstation eingezeichnet.

An der Musterstation wird kontrolliert, ob alle Passagiere vollzählig eingetroffen sind. Von hier aus würde dann auch der Umstieg in die Rettungsboote erfolgen. Außerdem werden in der Nähe zusätzliche Rettungswesten für den Notfall gelagert. Sollte man also nicht mehr an die Rettungsweste auf der Kabine heran kommen, dann ist das im Fall der Fälle kein Problem.

Auf manchen Schiffen befindet sich der größte Teil der Musterstationen direkt auf dem Außendeck unter den Rettungsbooten. Auf der AIDAprima sind die Musterstationen im Innenbereich (z. B. im Theatrium).

Seenotrettungsweste mit Kabinennummer und Musterstation

Auf der Rettungsweste findet man neben einer Anleitung zum Anlegen der Weste auch den Namen des Schiffes, die Kabinennummer und die zugehörige Musterstation. In diesem Beispiel also Musterstation W für Kabine 6247 auf AIDAmar. 

Schild am Sammelpunkt auf der Musterstation

Musterstation G auf Deck 5 unter den Rettungsbooten auf einem der Schiffe der Sphinx-Klasse (also AIDAblu, AIDAmar, AIDAstella, AIDAsol, AIDAbella, AIDAluna, AIDAdiva).

Während der Seenotrettungsübung wird es dort sehr voll. Aber an einem Seetag hat man oft gute Chancen, abseits des allgemeinen Trubels auf dem Deck noch eine der Liegen zu ergattern und in Ruhe die Nähe zum Meer zu genießen… ;-)

Rettungsboot wird zu Wasser gelassen

Hier wird gerade eines der Rettungsboote zu Wasser gelassen. Das wird von der Besatzung regelmäßig geübt, ist aber NICHT Bestandteil der Seenotrettungsübung.

Auf manchen Reisen werden die Rettungsboote genutzt, um die Gäste vom Schiff an Land zu bringen („tendern“). Das ist dann der Fall, wenn das Schiff „auf Reede“ liegt, also ankert und nicht an einer Kaimauer festmachen kann.