Dieses Blog wird durch [Werbung] finanziert. * = Affiliate Werbelinks. Mehr Infos klick hier.

Startseite » FAQ » Die Bordkarte

Jeder Gast (also auch die Kinder) bekommt eine eigene Bordkarte beim Boarding / Check-In. Meist wird die Karte vor dem ersten Betreten des Schiffs ausgehändigt. Auf einer Reise hing die Karte an der Kabinentür. Das war wohl nur ein Test und hat sich anscheinend nicht durchgesetzt. Uns hat das jedenfalls nicht gefallen. Die Bordkarte darfst Du übrigens behalten. Sie muss am Ende der Reise beim Check-Out also NICHT abgegeben werden. Für viele Kreuzfahrt-Urlauber ist das ein beliebtes Sammlerobjekt.

Informationen auf der Bordkarte

Auf der Bordkarte findet man z.B. folgende Informationen:

  • Deinen Namen
  • Deine Kabinennummer und das Deck (Etage), auf der sich die Kabine befindet
  • Den Namen des Schiffs
  • Deinen Reisezeitraum
  • Deine Musterstation (also der Sammelpunkt bei Notfällen)
  • Die Telefonnummer des Schiffs
  • Eine 24-Stunden-Hotline in Deutschland
  • Deine Clubstufe

Auf dem Bild sieht man, dass in der Karte ein Loch eingestanzt ist. Das dient zur Befestigung am Schlüsselband.

Bordkarte - Vorderansicht
Bordkarte - Rückseite

Funktionen der Bordkarte

Die Karte erfüllt gleich mehrere Funktionen, z. B.:

  1. Sie ist Dein Ausweis
    Immer wenn Du das Schiff verlassen oder wieder betreten willst, musst Du Dich mit Deiner Bordkarte ausweisen.
  2. Sie ist Dein Kabinenschlüssel
    Mit der Karte kannst Du die Tür zu Deiner Kabine öffnen. In der Kabine schaltet man damit die Stromversorgung frei. Dafür wird die Karte in eine spezielle Halterung neben der Tür gesteckt. Wenn Du beim Verlassen der Kabine die Bordkarte entfernst, geht automatisch auch das Licht aus. Viele kennen das bereits aus moderneren Hotels.
  3. Sie ist Zahlungsmittel an Bord
    Jeder Kauf an Bord wird auf Deinem Bordkonto vermerkt. Am Ende der Reise ist der offene Betrag auf der Bordrechnung dann zu bezahlen. Das kannst Du vor der Abreise in bar erledigen oder Du kannst z. B. schon im Vorfeld eine Kreditkarte für die Endabrechnung hinterlegen. Weitere Infos zum Bezahlen an Bord findest Du HIER.

Wie Du siehst brauchst Du die Bordkarte immer wieder. Du solltest sie deshalb immer bei Dir tragen. Wir haben uns deshalb gleich bei der ersten Fahrt Lanyards (Schlüsselbänder) gekauft. Mit diesen praktischen Halsbändern hat man die Karte immer griffbereit. 

Varianten der Bordkarte

Momentan kenne ich zwei verschiedene Arten von Bordkarten:

  1. Mit Magnetstreifen
    Auf den älteren Schiffen werden die Daten auf der Karte auf einem Magnetstreifen gespeichert. Die Karte muss also durch ein Lesegerät gezogen werden.
  2. Mit Chip
    Ab der AIDAprima gibt es eine modernere Fassung: Hier werden die Daten auf einem Chip gespeichert und können drahtlos übertragen werden. Man muss die Karte also nur noch vor das jeweilige Lesegerät halten.

Ich könnte mir vorstellen, dass man die Bordkarte später einmal durch ein Armband mit Chip ersetzen wird oder das zumindest als Alternative anbietet.

Nachtrag: Inzwischen gibt es zumindest auf den neueren Schiffen die Möglichkeit, ein Bordkarten-Armband zu kaufen. Das ist vor allem in den Badebereichen sehr praktisch, denn man kann mit den Armbändern ins Wasser gehen.

Wasserfestes Armband als Bordkarte für Kinder und Erwachsene.

TIPPS

Folgende Tipps habe ich noch für Dich, durch die Du ggf. eine Menge sparen kannst… ;-)

Geld sparen durch Bordguthaben

Bordguthaben ist eine Gutschrift auf Deinem Bordkonto, die Du auf verschiedenen Arten kostenfrei erhalten kannst. Wie das genau funktioniert und welche Möglichkeiten es gibt, erfährst Du im Artikel „Bordguthaben“.

Zahlungslimit festlegen

Man kann die Bordkarte mit einem Zahlungslimit versehen. Das ist z.B. bei den Karten von mitreisenden Kindern eine Überlegung wert. Bei Bedarf kannst Du das Zahlungslimit an der Rezeption auf dem Schiff einrichten lassen.

 * = Affiliate Werbelinks. Wenn Du über einen solchen Link etwas bestellst, bekomme ich eine Provision.
Der Preis ändert sich für Dich nicht. Mehr Infos klick hier.