Neapel auf eigene Faust – Sehenswürdigkeiten, Ausflüge & mehr

Neapel befindet sich auf der Westseite des italienischen „Stiefels“ und zählt zu den wichtigsten ökonomischen und kulturellen Standorten des Landes. Mit ca. einer Million Einwohnern ist Neapel, von den Italienern auch „Napoli“ genannt, die drittgrößte Stadt nach Mailand und der Hauptstadt Rom.

Geprägt wird das Stadtbild vom naheliegenden Vulkan „Vesuv“ und dem malerischen Golf von Neapel.  Neben dem spektakulären Umland gibt es auch in der Stadt viele Highlights zu entdecken, z.B. die engen Gassen der Altstadt, die seit 1995 zum UNESCO Weltkulturerbe zählen. Also auf nach „bella Italia“!

Tipp von Daniel: Hafeninfos
Auf der folgenden Seite findest Du Links zu teilweise sehr ausführlichen Hafeninformationen (Lage der Kreuzfahrtanleger, Park- & Übernachtungsmöglichkeiten in den Abfahrtshäfen, Sehenswürdigkeiten, etc. - mit umfangreicher Karte) für viele Kreuzfahrthäfen im Überblick:
Hafeninfos &  Landausflüge auf eigene Faust

Kreuzfahrthafen Neapel (MM)

Neapel ist einer der bedeutendsten Kreuzfahrthäfen im Mittelmeer und rangiert bzgl. der Passagierzahlen innerhalb Italiens auf Platz drei nach Civitavecchia-Rom und Genua. Dies liegt sicherlich unter anderem daran, dass die Kreuzfahrtreederei MSC in den 1960ern in Neapel gegründet wurde und seither ihr „Headquarter“ in der Stadt hat. Die drei Anleger befinden sich im Hafenareal „Molo Angioino“ in unmittelbarer Nähe der Altstadt. Der Check-In Prozess der Passagiere wird in einem einzigen riesigen, vierstöckigen Kreuzfahrt-Terminal-Gebäude koordiniert, der „Stazione Marittima“.

Kreuzfahrtterminal Stazione Marittima

Der Terminal Stazione Marittima könnte kaum besser gelegen sein. Das hübsche Gebäude aus der Vorkriegszeit befindet sich ganz in der Nähe der pittoresken Burg Castel Nuovo, die zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten Neapels zählt, und dem Fährhafen „Molo Beverello“, von wo aus diverse Passagier-Fähren zu den wunderschönen Inseln Capri, Ischia und Co. im Golf von Neapel ablegen.

Zur wichtigsten Einkaufsstraße „Via Toledo“ und zur Altstadt sind es zu Fuß nur ca. 15min. Im Terminal findet man die üblichen Annehmlichkeiten wie WCs, Wi-Fi und eine Touristeninformation. Außerdem gibt es hier ein Konferenzzentrum und sogar eine Shopping-Mall („Galleria del Mare“) mit diversen Feinkost- und Modegeschäften! Vorsicht: In der Mall sind die Geschäfte teilweise nicht durchgängig geöffnet, je nachdem wie viele und ob überhaupt Schiffe im Kreuzfahrthafen liegen.

Anschrift

Stazione Marittima Molo Angioino
80133 Napoli NA, Italien

ÖPNV und Taxi

Die nächstgelegene Metro-Station heißt „Municipio“ (Linie L1, gelb) und ist ca. 15min Fußmarsch von der Stazione Marittima entfernt. Mit der Metro kann man sich innerhalb der Stadt sehr schnell bewegen und entkommt der heißen Mittagssonne für ein paar Minuten.

Alternativ kann man ein Taxi ab dem überdachten Taxistand direkt vor dem Kreuzfahrtterminal nehmen, der Verkehr in Neapel ist allerdings ziemlich unberechenbar und die Autos oft in einem desolaten Zustand! Folglich sollte man sich nur für weite Strecken, die mit dem ÖPNV schwierig zu bewerkstelligen sind, ein Taxi gönnen. Die offiziellen Taxis sind weiß und mit einem Taxameter ausgestattet (es gibt leider auch inoffizielle Taxis mit überteuerten Preisen!).

Wer zum Airport möchte oder andersherum vom Airport zum Kreuzfahrtterminal kann den „Alibus“ nutzen. Die Fahrt dauert je nach Verkehr ca. 35 bis 50min und kostet aktuell (Stand 09/22) 5€ pro Person. Die Busse fahren ca. alle 20min und halten einmal unterwegs am Hauptbahnhof „Stazione Garibaldi“.

Mehr Infos & Links

Einen Cruise Calendar mit allen geplanten Schiffsankünften findest du hier: Cruise Calendar

Tickets für den Alibus kannst du hier kaufen: Tickets Alibus

Tipp von Daniel: Karte anschauen!

Weiter unten auf dieser Seite findest Du eine umfangreiche Karte von Neapel, auf der alle Kreuzfahrtanleger und Sehenswürdigkeiten etc. eingetragen sind. Damit kannst Du Dir sehr schnell einen Überblick verschaffen und Deinen Aufenthalt leichter planen. 

Hop On Hop Off Neapel (MM)

Wie in fast jeder europäischen Großstadt gibt es auch in Neapel die roten Hop On Hop Off-Doppeldecker-Busse. Da es im Sommer sehr heiß sein und das Laufen in der Mittagssonne anstrengend werden kann, haben diese in Neapel auch durchaus eine Daseinsberechtigung! Gerade mit Kindern sind die Busse eine echte Erleichterung.

Auf zwei verschiedenen Routen (rot und blau, beide starten in der Nähe des Kreuzfahrtterminals am Castel Nuovo) werden die interessantesten Sehenswürdigkeiten bequem erreicht, wobei die blaue Route eher für eine durchgängige Panoramafahrt ohne Ein- oder Ausstieg geeignet ist. Es werden Audioguides in acht Sprachen, unter anderem auf deutsch, angeboten und es kann auch ein praktisches Kombi-Ticket mit Shuttle und Eintritt nach Pompeji gekauft werden. Die Busse fahren alle 30 bis 45min, je nach Jahreszeit. Aktuell (Stand 09/22) kostet das normale Ticket für 24h 24€ pro Erwachsenen. Einziges Manko: Der Verkehr ist in Neapel häufig chaotisch, was sich auch negativ auf das Vorankommen der Busse und die Fahrplan-Zuverlässigkeit auswirkt. Wer gut zu Fuß ist oder in der kühleren Jahreszeit unterwegs ist, kommt auch ohne Bus zurecht.

Weitere Infos und Tickets findest du hier (Englisch): https://www.city-sightseeing.it/en/hop-on-hop-off-city-naples/

Eine Routenkarte findest du hier: https://cdn.city-sightseeing.it/Product/22/7122df0e-ac16-4591-ad46-fde2c188c44c.pdf

Neapel auf eigene Faust – Sehenswürdigkeiten und mehr (MM)

Neapel hat touristisch betrachtet jede Menge zu bieten! Nicht nur die Stadt selbst, die mit diversen Burgen, schicken Villen, beeindruckenden Kathedralen und einer chaotischen Altstadt das Touristenherz höherschlagen lässt, ist eine Reise wert, auch das Umland und die Inseln im Golf von Neapel sind einzigartig. Im folgenden Abschnitt liest du, was du dir bei einem Kreuzfahrt-Stopp in der Stadt nicht entgehen lassen solltest und warum Neapel auch ein wunderbarer Start- oder Endpunkt einer Kreuzfahrt sein kann.

Neapel Sehenswürdigkeiten (MM)

Fangen wir mit den Sehenswürdigkeiten an, die sich in der Nähe des Kreuzfahrtterminals Stazione Marittima befinden. In nur wenigen Minuten zu Fuß gelangst du zum prächtigen Castel Nuovo. Die Burg wurde im 13. Jahrhundert errichtet und diente viele Jahrhunderte als Königsresidenz sowie Festungsanlage. Heute befindet sich im Westflügel der Festung das Museo Civico, das Museum der Stadtgeschichte Neapels, in dem Fresken, Skulpturen und allerlei Kunsthandwerk aus den Jahrhunderten seit Baubeginn der Burg ausgestellt werden. Außerdem ist es möglich, einen der vier Türme zu besteigen. Von oben hat man einen wunderbaren Blick über die Stadt und den Golf von Neapel…vielleicht bekommt man hier ja auch ein gutes Foto vom Kreuzfahrtschiff?

Shopping gefällig oder ein Eis? In der Galleria Umberto I., die äußerlich sehr stark an die Galleria Vittorio Emanuele in Mailand erinnert, findest du Geschäfte, Eiscreme und ein paar Restaurants. Diese sind hier aber nicht das Highlight, sondern die fantastische Architektur aus dem 19. Jahrhundert. Außerdem gelangt man über die vom Meer abgewandten Ausgänge in das wirre Gassen-Netzwerk Neapels, in dem es viele gute Restaurants und nette kleine Shops gibt, sowie zur wichtigsten Einkaufsstraße der Stadt, der Via Toledo. Auf letzterer findet man die gängigen internationalen Fashion-Marken und Co. Hier ist es immer brechend voll, also sollte man gut auf die Wertsachen aufpassen!

Wer dem Trubel für einen Moment entkommen möchte, schaut in der frisch renovierten Galleria d’Italia vorbei. Das Museum im imposanten Palazzo Zevallo, zuvor Sitz der Banco di Napoli, präsentiert dem Besucher auf 10.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche über drei Etagen Werke sowohl aus den vergangenen Jahrhunderten als auch von heute. Zudem werden Objekte archäologischer Ausgrabungen und Keramik zur Schau gestellt.

Neapel auf eigene Faust - Die Galleria Umberto

Galleria Umberto I.

Tipp von May:

Wer ohnehin auf der Via Toledo unterwegs ist und sich für moderne Licht-Kunst und Architektur interessiert, sollte der Metro-Station „Toledo“ einen Besuch abstatten. Entweder steigt man hier sowieso in die U-Bahn ein, oder man kauft ein Ticket für 1,10€, um zu den Gleisen hinunterzugelangen. Highlight sind die aufwändigen Lichtinstallationen des US-Lichtdesigners Robert Wilson.

Ebenfalls 15min zu Fuß brauchst du zu einer weiteren Sehenswürdigkeit Neapels, der Piazza del Plebiscito. Der 25.000 Quadratmeter große Platz in unmittelbarer Nähe des Palazzo Reale zählt zu den größten Plätzen Italiens. Die Piazza selbst ist wenig spektakulär, die angrenzende Kirche San Francesco di Paola mit langen Säulengängen zu beiden Seiten und Kuppeldach ist aber einen Abstecher und ein Foto wert. Außerdem befindet sich an einer der Ecken des Platzes das historische „Caffè Gambrinus“. Das hochpreisige Café erinnert an ein prächtiges Wiener Kaffeehaus und kommt einem in der wirren Altstadt fast etwas fehl am Platz vor. In der Auslage gibt es allerlei Törtchen, Patisserie und Torten zu bestaunen – und natürlich zu probieren.

Nach weiteren 15min Fußmarsch ab der Piazza del Plebiscito erreichst du das Castel dell’Ovo (zu deutsch: „Eierfestung“), in dessen Fundament einer Legende nach der römische Dichter und Zauberer Vergil einst ein Ei eingelassen haben soll. Die Burg, die übrigens die älteste erhaltene Befestigungsanlage Neapels ist, ist auf einer kleinen vorgelagerten Insel lokalisiert und kann über eine ca. 100m lange Dammstraße erreicht werden. Leider finden im Inneren häufig Veranstaltungen statt, sodass sie der Öffentlichkeit nur selten im Rahmen von Ausstellungen zugänglich ist. An der Ostseite der Burg befindet sich ein kleiner Yachthafen mit mehreren beliebten Restaurants.

Neapel auf eigene Faust - Castel dell'Ovo

Castel dell’Ovo

Du möchtest eine Pause von der Sonne? Kein Problem! Neapel hat nämlich nicht nur überirdisch einiges zu bieten, die Stadt zeichnet sich auch durch einen spannenden Untergrund aus. Auf verschiedenen Touren können die mystischen Tunnelsysteme und Katakomben Neapels besichtigt werden. Die bekanntesten Touren sind die des Anbieters „Napoli Sotteranea“. Auf den Rundgängen in Kleingruppen wird ein über 2400 Jahre altes Tunnellabyrinth besichtigt. Highlights sind die Ruinen eines römischen Theaters, ein antikes Aquädukt und die vielen Informationen über die Stadtgeschichte Neapels. Alternativ zum Tunnellabyrinth können auch die Katakomben San Gennaro I. (unterirdischer Friedhof) sowie die erst seit 2016 der Öffentlichkeit zugängliche Galleria Borbonica im Rahmen von interessanten Führungen besucht werden. Letztere ist ebenfalls ein unterirdisches Tunnelsystem mit mehreren großen „Sälen“, das zu Zeiten des Zweiten als Bunker bei Bombenangriffen und sogar als dauerhafter Wohnort der Bevölkerung genutzt wurde. Vorsicht: Bei allen drei Sehenswürdigkeiten gibt es teilweise nur Touren auf englisch und italienisch! Außerdem sind die Führungen sehr beliebt, sodass sich eine Buchung im Voraus lohnt! Tickets für die Galleria Borbonica bekommst du hier (Englisch): Tickets Galleria Borbonica

Auf geht’s in die bereits viel gepriesene Altstadt Neapels. Diese gehört seit 1995 zum UNESCO Weltkulturerbe und begeistert den Italien-Liebhaber mit engen chaotischen Gassen, prächtigen Kathedralen und vielen Restaurants.

Herz der Altstadt ist die „Spaccanapoli“, zu deutsch der „Neapel-Spalter“. Wie man sich vielleicht vom Namen herleiten kann, teilt die Straße einen großen Teil der Altstadt schnurgerade in zwei Teile. Besonders sehenswert sind auch die Kirchen, die unmittelbar an der Straße oder in den kleinen abzweigenden Gassen zu finden sind.

Sehr beeindruckend ist die Jesuitenkirche Chiesa del Gesù Nuovo an der gleichnamigen Piazza. Sie zählt zu den größten und bedeutendsten Kirchen der Stadt und ist im Inneren im Stil des prächtigen neapolitanischen Barocks gestaltet. Aufgrund der außergewöhnlichen Fassade mit Diamantquadern ist sie leicht zu erkennen. Gegenüber befindet sich eine weitere hübsche, wenngleich bedeutend weniger prachtvolle Kirche: Die Basilica di Santa Chiara mit angrenzenden Klostergärten.

Wer sich etwas von der Spaccanapoli entfernen mag, sollte sich die Cappella Sansevero nicht entgehen lassen. Die von außen eher unspektakuläre Kirche beherbergt Marmorskulpturen vieler bekannter italienischer Bildhauer, unter anderem Antonio Corradini und Giuseppe San Martino. Besonders berühmt ist das Werk „Der verhüllte Christus“, das selbst Kunstbanausen zum Staunen bringt! Das Gebäude wurde 1590 als Grabkapelle der Familie di Sangro errichtet und im 18. Jahrhundert vom Prinzen Raimondo di Sangro restauriert. Letzterer war begeisterter Alchemist, Erfinder und Freimaurer, sodass sich in der Kirche viele Freimaurersymbole finden lassen und eine gewisse Mystik in der Luft liegt.

Neapel auf eigene Faust - Die Gassen von Neapel

Die Gassen von Neapel

Tipp von May:

Die Kirche Cappella Sansevero zählt zu den absoluten Top-Sehenswürdigkeiten der Stadt und ist entsprechend gut besucht. Aktuell (Stand 09/22) wird der Zugang nur durch Buchung eines (großzügigen) Time-Slots beim Ticketkauf ermöglicht. Diesen sollte man sich im Voraus sichern, da es sonst zu sehr langen Wartezeiten kommen kann (ich spreche hier aus eigener Erfahrung!). Im Klartext: Online-Ticket buchen! Das kannst du z.B. hier über die offizielle Website (Englisch):
Tickets

Doch genug der Kirchen. Ein weiteres Highlight der Altstadt ist die schmale Gasse „Via S. Gregorio Armeno“, zu deutsch die „Krippenstraße“. Auch dieser Name kommt nicht von Ungefähr, sondern ergibt sich aus den hier verkauften Gegenständen. Wie du vielleicht weißt, ist Italien ein seit Jahrhunderten vom Katholizismus geprägtes Land und noch heute nehmen viele Italiener die christlichen Feiertage sehr ernst – dies gilt natürlich auch für das Weihnachtsfest. Teil der Weihnachtsfeierlichkeiten ist das Aufstellen von Holzkrippen, wobei es hier nicht nur um die klassischen Figuren wie Jesus, Maria und Joseph geht, sondern auch um weitere Figuren der christlichen Kirche, z.B. diverse Päpste und Heilige…naja, und dann wären da noch Pop-Stars, Donald Trump, berühmte Fußballspieler und Co., die im weihnachtlichen Krippen-Arrangement nicht fehlen dürfen. Sie alle können käuflich erworben oder auch nur bewundert werden.

Generell lohnt es sich, sich mehrere Stunden Zeit zu nehmen, um die Gegend um den „Neapel-Spalter“ zu erkunden (Auf Google-Maps heißt die Straße Via Benedetto Croce und Via Vicaria Vecchia, Spaccanapoli ist nur der Name im Volksmund – du findest sie aber auch unten in unserer Karte). Es gibt hier viele hübsche Plätze, nette Restaurants, gutes Street-Food und viele Geschäfte, u.a. für Souvenirs. Für ein authentisches Abendessen sollte man sich aber etwas Entfernen, schließlich ist das Areal sehr touristisch und tendenziell teuer.

Neapel auf eigene Faust - Streetfood auf der Spaccanapoli

Streetfood auf der Spaccanapoli

Das Chaos steht dir schon bis hier?! Zugegeben, Neapel kann auf Dauer etwas anstrengend werden. Die Stadt ist vielerorts voll, chaotisch und auch mal schmutzig…und vom Verkehr wollen wir gar nicht erst anfangen! Wer es etwas aufgeräumter mag, besucht den Stadtteil Chiaia. Hier findet man viele gute Restaurants, teure Boutiquen und hochpreisige Labels sowie nette Patisserien und Cafés. Abends zeichnet sich Chiaia durch ein großartiges Nachtleben mit vielen Cocktail-Bars und ausgelassener Stimmung in den Gassen aus. Besonders trubelig und nett sind die Bars im Areal um die Piazza Rodinò G.

A propos Restaurants. Wichtigste Sehenswürdigkeit Neapels ist die köstliche Napoletanische Pizza! Eine Napoletanerin hat mir folgende Pizzerien empfohlen: Pizza 3.0 Ciro Cascella, Antica Friggitoria La Mascardona dal 1945 und 50 Kalò. Letztere habe ich persönlich getestet und „Mamma mia“, war sie gut!

Neapel auf eigene Faust - Yachten vor Capri

Yachten vor Capri

Sehenswürdigkeiten in der Umgebung – Capri, Pompeji und die Amalfiküste (MM)

Wie bereits erwähnt hat auch das Umfeld Neapels eine Menge zu bieten. Wer sich nicht entscheiden kann, sollte sich überlegen, welches primäre Interesse man bei seinem Ausflug verfolgt. Lust auf Sonnenschein, ein Bad im Mittelmeer und gehobenes Einkaufen und Dinieren? Dann sollte man die Schnellfähre zur Insel Capri nehmen. Die Fahrt dauert ca. 1h und kostet hin und zurück ca. 40€ pro Person. Happig? Schon! Aber die 40€ lohnen sich. Die Insel ist einfach traumhaft schön und lässt sich am besten mit dem Scooter erkunden (Vorsicht: Das ist kein Terrain für Anfänger, es geht rauf und runter, häufig sind die Kurven schlecht einsehbar und die Leih-Scooter in einem schlechten Zustand. Es sollte einige Erfahrung vorliegen!).

Alternativ kann man auch verschiedene geführte Touren zu den Highlights der Insel buchen oder mit dem Funiculare in den Hauptort der Insel hochfahren.  Die hügelige Insel ist einfach traumhaft schön, die Sonnenuntergänge legendär und die (leider meist hochpreisigen) Badestellen bekannt aus den Instagram-Stories der Luxus-Influencer. In den Buchten um die Insel tummeln sich die Megayachten der Reichen und Schönen. Entsprechend teuer sind auch die Shops und Restaurants. Wer Geld sparen will, nimmt sich ein Picknick mit und verzehrt hier nur ein Eis. Die Natur gibt es zum Glück kostenlos;)

Neapel auf eigene Faust - Fährhafen von Capri

Fährhafen von Capri

Neapel auf eigene Faust - Klippen von Capri

Klippen von Capri

Ein ähnliches Erlebnis bekommt man bei einem Ausflug an die Amalfiküste und die Stadt Sorrento. Viele Taxis bieten Fix-Preise an für Fahrten hierhin und es gibt diverse Tagestouren bei vielen verschiedenen Anbietern. Die Region ist für ihre steilen zum Meer abfallenden Hänge, pittoresken mit Schirmen übersäten Strände und die luxuriösen Unterkünfte und Restaurants bekannt…achja und die riesigen Amalfi-Zitronen, die man unbedingt probieren sollte!

Du möchtest dich lieber auf Geschichte und Kultur konzentrieren? Dann darfst du dir in keinem Fall die antike Stadt Pompeji am Fuße des Vesuvs entgehen lassen! Entweder nutzt man den Shuttle Bus des Hop On Hop Off Busses, ein Taxi (auch hier gibt es Fix-Preise), geführte Tagestouren mit Transfer oder die Regionalbahn und den öffentlichen Bus, um zur Stadt zu gelangen. Pompeji wurde 79 n.Chr. durch einen Ausbruch des Vulkans vollständig von Lava und Asche verschüttet und erst im 18. Jahrhundert wiederentdeckt. Dank der geschützten Lage unter der Asche sind viele Wohngebäude, Tempel und Straßen wunderbar erhalten geblieben und bieten nun eine einzigartige Möglichkeit in die Zeit der Antike einzutauchen. Sogar versteinerte Körper gibt es zu entdecken.

Das Ticket kostet (Stand 09/22) 15€ pro Person, allerdings lohnt sich in den Sommermonaten das Vorbuchen eines „Skip-the-Lane“-Tickets für 21€ pro Person…das Warten in der Mittagshitze macht den Besuch gleich nur noch halb so schön. Der Vesuv selbst lohnt auch einen Besuch. Der Blick vom Kraterrand über Pompeji, Neapel und das Meer ist einfach atemberaubend! Der Aufstieg vom Eingang des Nationalparks bis zum Krater auf 1300m dauert ca. 30min und führt über einen unbefestigten Weg – Flipflops sind hier also nicht zu empfehlen! Im Sommer kann es sowohl in Pompeji als auch auf dem Vesuv sehr heiß werden, eine Kopfbedeckung ist Gold wert.

Neapel mit Kids (MM)

Neapel ist nicht unbedingt die kinderfreundlichste Stadt der Welt, was aber nicht heißt, dass es hier auf einem Trip mit Kindern nichts zu tun gäbe. Ich selbst habe Pompeji zuletzt als Kind besucht und fand es schon damals extrem faszinierend auf 2000 Jahre alten Straßen zu laufen und Tempel und Amphitheater zu bewundern. Sicherlich eine meiner eindrucksvollsten Reiseerinnerungen aus der Kindheit!

Wer Indianer Jones Fans im Schlepptau hat, sollte die Galleria Borbonica besuchen. Die mystisch beleuchteten Gänge, in denen noch verstaubte Autos aus Kriegszeiten herumstehen, erinnern stark an die Ruinen in den beliebten Filme.

Wer mit seinen Kindern baden möchte oder dem Trubel der Stadt entkommen will, sollte eine Fähre nach Capri oder Ischia nehmen (letztere ist die günstigere Alternative) oder mit dem Taxi in einen Vorort fahren. Hier gibt es kostenlose Badestellen, die auch von den Einheimischen genutzt werden.

Tipp von May:

Die Küste um Neapel ist eher steinig, sodass der Weg ins Wasser nicht immer einfach ist. Außerdem sind die Felsen häufig von scharfkantigen Muscheln überwachsen. Surf-Schuhe sind hier wirklich super, um sich vor Verletzungen zu schützen. Die versierten Neapolitaner und Neapolitanerinnen besitzen alle welche!

Neapel Ausflüge und Erlebnisse (DF)

Es gibt verschiedene Anbieter, die sich auf die Vermittlung von Ausflügen und Aktivitäten etc. spezialisiert haben. Statt umständlich jede einzelne Buchung selbst durchführen zu müssen, kannst Du Dir hier Dein persönliches Programm schnell und einfach selbst zusammenstellen. Außerdem bekommst Du viele Ideen und Vorschläge präsentiert, was man überhaupt alles in Neapel​ und Umgebung machen kann:

Neapel Ausflüge bei Meine-Landausflüge (DF)

Meine-Landausflüge.de hat sich voll und ganz auf die Bedürfnisse von Kreuzfahrt-Urlaubern ausgerichtet. Man kann gezielt nach Ausflügen für eine bestimmte Kreuzfahrt suchen und es gibt sogar eine „Pünktlich-zurück-zum-Schiff“-Garantie.

#Werbung* - Wenn Du hier buchst, bekomme ich eine Provision ;-) - Vielen Dank!

Neapel Ausflüge bei GetYourGuide (DF)

Bei GetYourGuide kannst Du verschiedene Aktivitäten wie z. B. Ausflüge, Führungen oder auch Eintrittskarten für Sehenswürdigkeiten buchen.

#Werbung* - Wenn Du hier buchst, bekomme ich eine Provision ;-) - Vielen Dank!

Karte von Neapel (MM & DF)

Neapel Basics

Land:
Italien

v

Sprache:
Italienisch

Zeitzone:
UTC +1
(Deutschland = UTC +1)

Währung:
Euro

Neapel auf Wikipedia:
Wikipedia 

Tipp: Kreuzfahrt-Coach Newsletter

In meinem kostenlosen Kreuzfahrt-Coach-Newsletter findest Du z. B. Hinweise auf ausgewählte Kreuzfahrt-Angebote, neue Artikel hier im Blog, Reisetipps, Links zu interessanten Veröffentlichungen rund um das Thema „Kreuzfahrt“ und vieles mehr.

Das könnte Dich auch interessieren

May - Die Autorin (MM)

Hallo, ich bin May ...

Wenn Du mehr über mich erfahren willst, dann klicke auf folgenden Link:
May Müller – eine Autorin stellt sich vor

Autorenkürzel (MM) = May Müller

Foto von May Müller