Marseille auf eigene Faust – Sehenswürdigkeiten, Ausflüge & mehr (MM)

:Marseille ist mit ca. 900.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt Frankreichs und zudem Hauptstadt der beliebten Urlaubs-Region Alpes-Provence-Côte d’Azur. Umgeben von Gebirgen und dem wunderschönen Mittelmeer bietet die älteste Stadt Frankreichs neben vielen historischen Sehenswürdigkeiten auch fantastische Möglichkeiten für Bade- und Wanderurlaub. Außerdem zählt Marseille zu den wichtigsten und größten Häfen Europas.

Letzteres führte dazu, dass auch die Kreuzfahrtindustrie ein Auge auf die Küstenstadt geworfen hat und Marseille heute in den Top 5 der Kreuzfahrtdestinationen im Mittelmeer zu finden ist.

Interessiert, Marseille auf eigene Faust zu entdecken ? Viele weitere Informationen über die Stadt und den Kreuzfahrthafen findest du in diesem Artikel:

Tipp von Daniel: Hafeninfos
Auf der folgenden Seite findest Du Links zu teilweise sehr ausführlichen Hafeninformationen (Lage der Kreuzfahrtanleger, Park- & Übernachtungsmöglichkeiten in den Abfahrtshäfen, Sehenswürdigkeiten, etc. - mit umfangreicher Karte) für viele Kreuzfahrthäfen im Überblick:
Hafeninfos &  Landausflüge auf eigene Faust

Kreuzfahrthafen Marseille (MM)

Die Stadt Marseille beherbergt den größten Hafen Frankreichs und ist zudem die wichtigste Kreuzfahrtdestination des Landes. In der Saison 2019 wurden hier 524 Schiffankünfte mit 80 verschiedenen Schiffen und ca. 1,9 Millionen Passagieren gezählt! Um diese Zahlen erreichen zu können, hat Marseille in den letzten 10 Jahren immer wieder kräftig in die Hafeninfratruktur investiert.

Heute erwartet den Passagier der moderne Kreuzfahrtterminal Marseille Provence Cruise Center, gelegen an der Mole „Leon Gourret“, an der bis zu sechs Kreuzfahrtriesen gleichzeitig anlegen können. Bis 2025 plant die Stadt alle liegenden Schiffe mit Landstrom versorgen zu können, um die Luftqualität im Hafen zu verbessern und zum Umweltschutz beizutragen.  

Neben den beliebten Mittelmeerkreuzfahrten starten in Marseille auch Flusskreuzfahrten auf der Rhône und es gibt diverse Fährverbindungen nach Korsika, Sardinien und Nordafrika.

Kreuzfahrtterminal Marseille Provence Cruise Center (MPCC)

Das große Terminalgebäude ist über den Zugang Nr. 4 (Porte 4) mit dem Auto zu erreichen. Parkplätze befinden sich am Zugangstor sowie in der Nähe des Terminalgebäudes MPCC. Im Gebäude befinden sich mehrere Informationspunkte, an denen z.B. Stadtpläne zur Verfügung stehen. Der Terminal ist ca. 9km von der Innenstadt und dem alten Hafen „Vieux Port“, der heute als Marina und im Bereich J4 „Joliette“ auch für Megayachten und kleine Kreuzfahrtschiffe (unter 200m Länge) genutzt wird, entfernt.

Am einfachsten erreichst du die Innenstadt mit einem Shuttle-Bus der Reederei (ca. 10-15€ pro Person), den du im besten Fall im Voraus gebucht hast. Auch mit dem ÖPNV oder Taxi gelangt man in die Innenstadt, dazu findest du mehr im zugehörigen Absatz weiter unten. Beide Flughäfen der Stadt sind ca. 20-30min Fahrt vom Hafen entfernt.

Vom Marseille Provence Airport, dem größeren der beiden Flughäfen, empfiehlt es sich zunächst einen günstigen Shuttle-Bus zum Bahnhof St. Charles zu nehmen und von dort die restliche Strecke zum Hafen mit dem Taxi zu überwinden. Letzteres kostet dann ca. 20€. Shuttle-Busse fahren ca. alle 20min.

Anschrift

Port of Marseille – Porte 4
Chemin du Littoral, 13015 Marseille, Frankreich

Mehr Infos & Links

Schiffsankünfte und -Abfahrten findest du auf folgener Seite: Cruise Calendar Marseille

Tipp von Daniel: Karte anschauen!

Weiter unten auf dieser Seite findest Du eine umfangreiche Karte von Marseille, auf der alle Kreuzfahrtanleger und Sehenswürdigkeiten etc. eingetragen sind. Damit kannst Du Dir sehr schnell einen Überblick verschaffen und Deinen Aufenthalt leichter planen. 

ÖPNV & Taxi

Wer keinen Shuttle Bus mehr bekommt, kann auch mit dem öffentlichen Bus in die Innenstadt gelangen. Zunächst läuft man in ca. 15min vom Hafengelände runter zur Bushaltestelle „Terminal Croisieres“. Von hier nimmt man den Bus 35 bis zur Haltestelle „Joliette“. Entweder läuft man von der Haltestelle die letzten 1,5km zum Vieux Port oder man nimmt die Linie 49 oder 82 bis zum Museum MuCEM.  

Wer zu einem anderen Ort in der Innenstadt möchte, kann auch in die Metro-Linie 2 einsteigen. Gelegentlich fahren kostenlose Shuttle-Busse vom Terminal zum Einkaufszentrum „Les Terasses du Port“, ganz in der Nähe der Haltestelle „Joliette“. Zum Startpunkt des Shuttles gelangst du, wenn du der grünen Linie auf dem Boden folgst. Wem das Busfahren zu kompliziert ist, kann auch ein Taxi vom Terminal nehmen, diese sind aber schnell weg und es muss ggf. mit Wartezeit gerechnet werden.

Hop On Hop Off  Marseille (MM)

Auch in Marseille gibt es die beliebten Hop On Hop Off Touren im roten Doppeldecker, hier durchgeführt durch den Anbieter Colorbus. Zwei Routen stehen zur Auswahl mit insgesamt 19 Haltestellen, u.a. an den sehr beliebten Sehenswürdigkeiten Notre Dame de la Garde und dem Fort Saint-Jean. Audioguides in acht Sprachen liefern interessante Informationen über die Küstenstadt.

Während die rote Route vor allem die Altstadt und den Vieux Port abdeckt, ist die blaue Route perfekt, um weiter draußen gelegene Sehenswürdigkeiten zu erreichen. Ein weiterer Vorteil der Hop On Hop Off Tour ist, dass sowohl das Einkaufszentrum „Les Terasses du Port“ als auch das Museum MuCEM Haltestellen auf der roten Route sind.

Wer sein Hop On Hop Off Ticket also bereits im Voraus bucht, kann auf dem Weg vom Hafen in die Innenstadt auch direkt den roten Doppeldecker nutzen und sich den zweiten Bus/die Metro sparen. Einen Link zu den Tickets ab 17€ pro Person (Stand 10/22) findest du weiter unten im Artikel (Getyourguide).

Marseille auf eigene Faust – Sehenswürdigkeiten und mehr (MM)

Marseille ist bei vielen eher unter staubige Industrie- und Hafenstadt und weniger unter Destination für eine Kreuzfahrt oder einen Städtetrip abgespeichert, zu Unrecht! Hier gibt es neben der verwinkelten Altstadt „Le Panier“ sowie prächtigen Kathedralen, interessante Museen und eine wunderschöne Umgebung zu entdecken. Außerdem kann man in Marseille prima shoppen und die Nacht unsicher machen. Was du dir in Marseille unbedingt anschauen solltest, liest du im folgenden Absatz!

Marseille Sehenswürdigkeiten (MM)

Wichtigste Sehenswürdigkeit und Startpunkt der Hop On Hop Off Rundfahrten ist der Alte Hafen, auf Französisch auch Vieux Port genannt. In dieser riesigen Marina gibt es jede Menge schicke Segelboote und Motoryachten zu bestaunen. An der um den Hafen ziehenden, U-förmigen Promenade findest du viele Restaurants und Cafés. Besonders die Westseite, wo auch die Bushaltestelle und der Startpunkt der Marseiller Bimmelbahn zu finden sind, eignet sich für ein Mittagessen in einem netten Lokal. Erwähnenswert ist im Alten Hafen zudem der kleine Fischmarktauf dem Fischer ihren frischen Fang präsentieren. An der Metrostation Vieux Port, am Kopf des Hafenbeckens, starten übrigens kostenlose, geführte Stadtspaziergänge.

Marseille auf eigene Faust - Alter Hafen Marseille

Tipp von May:

Du interessierst dich für die französische Küche? Dann darfst du dir folgendes nicht entgehen lassen: Die Bouillabaisse! Die intensive Fischsuppe mit Knoblauchcroûtons und Kartoffeln gibt es in vielen Restaurants auf der Speisekarte. Sie zählt zu den regionalen Spezialitäten, wird aber weltweit in gehobenen französischen Restaurants angeboten. Da für die sämige Suppe Felsenfische aus der Region Côte d’Azur benötigt werden, von denen du den ein oder anderen sicher auch auf dem Fischmarkt entdecken kannst, schmeckt das Gericht hier am besten!

Wer sich ohnehin den Alten Hafen ansehen möchte, kommt fast automatisch auch am Museum der Zivilisationen Europas und des Mittelmeers alias. MuCEM und dem Fort Saint-Jean vorbei.

Die Gebäude am Mittelmeerufer könnten kaum unterschiedlicher sein. Während das vom Architekten Rudy Ricciotti entworfene, spektakuläre Gebäude „J4“ des Museums erst 2013 fertiggestellt wurde, als Marseille Kulturhauptstadt Europas war, stammt das ebenfalls zu den Ausstellungsräumen gehörende Fort aus dem 17. Jahrhundert n.Chr. Die Brücke zwischen Vergangenheit und Gegenwart wird im MuCEM ganz praktisch geschlagen: Die beiden Gebäude sind über eine schmale Fußgängerbrücke miteinander verbunden. Das Museum bietet wechselnde Ausstellungen zu anthropologischen Themen sowie Führungen durch die faszinierenden Räumlichkeiten an. Weitere Infos und das aktuelle Programm findest du auf der Website des Museums (leider nur Englisch/Französisch): Infos MuCEM

Nur einen Steinwurf vom Alten Hafen entfernt ist das Viertel Le Panier. Während das chaotische Treiben in den meisten Ecken Marseilles eindeutig auf eine wuselige Großstadt hinweist, fühlt man sich in diesem historischen Stadtteil eher wie in einer ruhigen französischen Kleinstadt. Neben gemütlichen Cafés und kleinen Restaurants gibt es hier Inhaber-geführte Geschäfte und nette Boutiquen.

Ein bisschen jugendlichen Flair versprühen im Viertel farbenfrohe Street-Art-Werke, die sich bestens als Hintergrund für ein Instagram-Foto eignen. Außerdem befindet sich in Le Panier auch die Vieille Charité, ein ehemaliges Armenhospiz, das heute als Ausstellungs- und Kulturzentrum genutzt wird. Unter anderem beherbergt der Komplex die archäologische Sammlung des Musée d’Archéologie Méditerranéenne sowie das Kunstmuseum Musée d’Arts Africains, Océaniens, Amérindiens. Im Zentrum des Gebäude-Ensembles befindet sich eine 1704 errichtete, barocke Kapelle, in der gelegentlich Konzerte stattfinden.

Genug vom Areal um den Alten Hafen? Auf geht’s zur bereits im 17. Jahrhundert angelegten La Canebière. Die breite Haupt- und Shoppingstraße wird teilweise von schmalen Parks gesäumt und endet an der neugotischen, sehenswerten Kirche St. Vincent de Paul. Neben den üblichen Fashion-Ketten findest du hier und in den umliegenden Nebenstraßen zahlreiche Restaurants, Bars und Cafés. Persönlich würde ich die Canebière nicht zu den Highlights der Stadt zählen, der Besuch lässt sich aber wunderbar in einen Stadtspaziergang integrieren und bedeutet somit keinen zusätzlichen Aufwand.

Nicht so einfach wie die Canebière ist der Besuch der Basilika Notre Dame de la Garde zu integrieren. Die auf dem 161m hohen Hügel „La Garde“ thronende Wallfahrtskirche ist dafür umso spektakulärer und zählt zu den Wahrzeichen der Stadt.

Der wunderschöne, neuromanisch-byzantinische Bau wird jährlich von ca. zwei Millionen Menschen besucht und in der lokalen Bevölkerung auch „La Bonne Mère“, also „die gute Mutter“, genannt. Die goldenen Decken des Mittelschiffs sind ein Foto wert, genauso wie die aufwändigen Mosaik-Verzierungen.

Für eine Kirche einen Hügel besteigen? Für diejenigen, die sich nicht mit einer Kirche locken lassen ist vielleicht folgendes ein Anreiz zum Klettern: Von oben hat man einen fantastischen Ausblick auf die Innenstadt Marseilles und das Mittelmeer! Und noch ein Tipp: Die Basilika ist ein Stopp auf der blauen Route des Hop On Hop Off Busses…man darf ja mal schummeln.

Marseille auf eigene Faust - Ausblick von der Basilika Notre Dame de la Garde

Toller Ausblick – Leider war das Wetter an dem Tag nicht so dolle… ;-) (DF)

Und weil’s so schön war gleich noch eine Kirche. Dazu geht es zurück ins Viertel Le Panier. In der Nähe des Vieille Charité Kulturzentrums befindet sich die Kathedrale La Major. Das gestreifte Bauwerk mit mehreren Kuppeln ist vor allem von außen ein Foto wert.

Wer sich jetzt langsam fragt, wo denn das gelobte Marseiller Umland bleibt, findet nun seine Antwort. Die Stadt wird von mehreren Gebirgszügen umgeben, die sich wunderbar für Spaziergänge und Wanderungen eignen. Besonders beliebt ist der Nationalpark Parc de Calanques. „Calanques“ sind zum Meer abfallende Klippen aus hellem Kalkstein. Auf vielen Wanderwegen kann von Bucht zu Bucht eine traumhafte Landschaft erkundet und der Ausblick auf das türkis-farbene Mittelmeer genossen werden. Wer die Hitze nicht mehr aushält, steigt in eine der Buchten hinab und erfrischt sich in den kühlenden Wellen, besonders beliebt zum Schwimmen ist die wunderschöne Calanque de Sugiton.

Ein weiterer Ausflugstipp sind die Frioul Inseln, die ca. 4km vor Marseille liegen. Auch hier gibt es Calanques, die schmale, fotogene Buchten bilden. Auf einer der Inseln, der Île d’If, gibt es zudem eine Festungsanlage zu besichtigen. Am besten besucht man die Inselwelt im Rahmen einer geführten Halbtagestour mit dem Boot, die frische Brise auf dem Wasser ist in der sommerlichen Hitze Marseilles ein Bonus zur schönen Landschaft!

Marseille mit Kids (MM)

Zugegeben: Marseille ist nicht unbedingt die kinderfreundlichste Destination. Zwar gibt es viele familienfreundliche, bewachte Strände (siehe unten), innerhalb der Stadt gibt es aber weniger kindgerechte Aktivitäten. Außerdem kann es in den Sommermonaten sehr heiß und sonnig sein, was lange Stadtspaziergänge mit Kindern zu einer Herausforderung machen kann. Also lieber raus aus dem Zentrum! Neben Bootstouren zu den bereits erwähnten Frioul-Inseln, bietet sich für Fußballfans eine geführte Stadiontour oder sogar ein Spielbesuch bei Olympique Marseille an. Der international bekannte Top-Club zählt viele berühmte Spieler und Titel. Die anstehenden Matches findest du hier (Englisch): Fußballspiele.

Marseille Strand (MM)

Natürlich gibt es in und um Marseille auch jede Menge Möglichkeiten, ein paar Züge im glasklaren Mittelmeer zu ziehen. Wer dazu keine Weltreise unternehmen möchte, kann die familienfreundlichen Stadtstrände von Marseille ansteuern.

Der Sandstrand Plage du Prophète ist mit ca. 3km vom Stadtzentrum und Alten Hafen etwas weiter entfernt, dafür aber weniger touristisch. Hier machen die Locals morgens Sport und Familien treffen sich zum Baden in der flach abfallenden Bucht, die in den Sommermonaten i.d.R. von Rettungsschwimmern bewacht wird.

Alternativ bietet sich der Plage des Catalans an. Dieser ist meist besser besucht, befindet sich aber nur 1,8km vom Alten Hafen entfernt. Highlights des Sandstrandes sind die besonders bei Jugendlichen beliebten Beachvolleyballplätze und die Nähe zu Restaurants und Cafés.

Du hast etwas mehr Zeit? Dann lohnt sich der Trip zu den Plages du Prado. Hier reihen sich auf einer Länge von 3,5km gleich mehrere gepflegte, breite Kiesstrände aneinander, die von Rasenflächen flankiert werden. Im Sommer sind die Strände bewacht, zudem gibt es in regelmäßigen Abständen Spielplätze sowie einen Skatepark.

Ebenfalls weiter draußen, dafür aber deutlich naturbelassener und fotogener, ist der Strand Anse de la Maronaise. Hierbei handelt es sich um eine Badebucht zwischen Kalkfelsen, die man entweder mit dem Boot oder Bus aus Marseille erreichen kann. Der Ort, in dem sich der Strand befindet, zählt nicht mehr zum Stadtgebiet, sondern zum Umland und heißt Les Goudes.

Marseille Ausflüge und Erlebnisse (DF)

Es gibt verschiedene Anbieter, die sich auf die Vermittlung von Ausflügen und Aktivitäten etc. spezialisiert haben. Statt umständlich jede einzelne Buchung selbst durchführen zu müssen, kannst Du Dir hier Dein persönliches Programm schnell und einfach selbst zusammenstellen. Außerdem bekommst Du viele Ideen und Vorschläge präsentiert, was man überhaupt alles in Marseille und Umgebung machen kann:

Marseille Ausflüge bei Meine-Landausflüge (DF)

Meine-Landausflüge.de hat sich voll und ganz auf die Bedürfnisse von Kreuzfahrt-Urlaubern ausgerichtet. Man kann gezielt nach Ausflügen für eine bestimmte Kreuzfahrt suchen und es gibt sogar eine „Pünktlich-zurück-zum-Schiff“-Garantie.

#Werbung* - Wenn Du hier buchst, bekomme ich eine Provision ;-) - Vielen Dank!

Marseille Ausflüge bei GetYourGuide (DF)

Bei GetYourGuide kannst Du verschiedene Aktivitäten wie z. B. Ausflüge, Führungen oder auch Eintrittskarten für Sehenswürdigkeiten buchen.

#Werbung* - Wenn Du hier buchst, bekomme ich eine Provision ;-) - Vielen Dank!

Karte von Marseille (MM & DF)

Unser Aufenthalt in Marseille (DF)

Bisher waren wir nur ein einziges Mal in Marseille. Das war im Februar 2020 mit AIDAsol. Statt Marseille auf eigene Faust zu erkunden, haben wir über AIDA den folgenden Ausflug gebucht:

„Marseille: Panoramafahrt durch Marseille & Shopping (MRS02)“

Wenn wir zum ersten Mal in einem Hafen sind, dann machen wir gerne eine Stadtrundfahrt. So bekommt man einen guten Überblick, was man sich beim nächsten Besuch dann mal in Ruhe auf eigene Faust anschauen könnte 😉

Leider hatten wir an dem Tag richtig Pech mit dem Wetter: Es war stark bewölkt und hat zwischendurch immer wieder geregnet. Naja, im Februar muss man mit damit wohl rechnen.

Neben einer Stadtrundfahrt mit einigen Fotostopps stand auch ein Besuch der Wallfahrtskirche Notre-Dame-de-la-Garde mit auf dem Programm. Zum Glück mussten wir den Hügel nicht hochlaufen, der Bus hat uns gefahren.

Die Kirche ist wirklich sehenswert und der Ausblick über die Dächer von Marseille ist grandios. Aufgrund der Witterung hatten wir nur leider nicht viel davon.

Marseille Sehenswürdigkeiten - Notre-Dame-de-la-Garde

Wir sind mit dem Bus unter anderem die Küstenstraße runtergefahren. Einer der Fotostopps war am Kriegerdenkmal „Monument aux morts de l’Armée d’Orient et des terres lointaines“. Hier fanden gerade Bauarbeiten statt, wie man auf dem Bild sehen kann.  Man hat einen guten Ausblick zu den Frioul Inseln mit den Festungen, die sich vor der Küste Marseilles befinden.

Marseille Sehenswürdigkeiten -  Kriegerdenkmal

Einen längeren Aufenthalt hatten wir zum Abschluss am alten Hafen von Marseille. Hier hatte man die Gelegenheit, sich in Ruhe umzuschauen und in der Shoppingstraße La Canebière einkaufen zu gehen.

Der Ausflug an sich hat mir gut gefallen und ich würde ihn wieder buchen. Nur das Wetter hat leider nicht mitgespielt.

Marseille Sehenswürdigkeiten - Alter Hafen, Blick auf die Kirche

Meine Tipps für Marseille auf eigene Faust (DF)

Bei GetYourGuide kann man einen CityPass für Marseille buchen. Das ist eine Art „All-inklusive-Paket“ für die öffentlichen Verkehrsmittel. Außerdem sind Eintrittskarten für eine Auswahl von Sehenswürdigkeiten enthalten. Die Idee gefällt mir sehr gut, denn man ist mit dem Ticket sehr flexibel und kann eine Menge machen:

#Werbung* - Wenn Du hier buchst, bekomme ich eine Provision ;-) - Vielen Dank!

Wenn wir das nächste Mal in Marseille sind, würde ich gerne eine Bootsfahrt machen. Auch hier gibt es eine ganze Reihe von Angeboten bei GetYourGuide. Was man davon tatsächlich buchen kann, hängt natürlich von den jeweiligen Liegezeiten ab:

#Werbung* - Wenn Du hier buchst, bekomme ich eine Provision ;-) - Vielen Dank!
#Werbung* - Wenn Du hier buchst, bekomme ich eine Provision ;-) - Vielen Dank!
#Werbung* - Wenn Du hier buchst, bekomme ich eine Provision ;-) - Vielen Dank!

Marseille Basics

Land:
Frankreich

v

Sprache:
Französisch

Zeitzone:
UTC +1
(Deutschland = UTC +1)

Währung:
Euro

Marseille auf Wikipedia:
Wikipedia 

Tipp: Kreuzfahrt-Coach Newsletter

In meinem kostenlosen Kreuzfahrt-Coach-Newsletter findest Du z. B. Hinweise auf ausgewählte Kreuzfahrt-Angebote, neue Artikel hier im Blog, Reisetipps, Links zu interessanten Veröffentlichungen rund um das Thema „Kreuzfahrt“ und vieles mehr.

Das könnte Dich auch interessieren

May - Die Autorin (MM)

Hallo, ich bin May ...

Wenn Du mehr über mich erfahren willst, dann klicke auf folgenden Link:
May Müller – eine Autorin stellt sich vor

Autorenkürzel (MM) = May Müller

Foto von May Müller

Daniel - Der Autor (DF)

Seit unserer ersten Kreuzfahrt im April 2013 mit AIDAstella bin ich "kreuzfahrtsüchtig" und betreibe seit Mitte 2016 das Blog "Kreuzfahrt-Coach.de".

Ausführlichere Infos zu mir, unseren Reisen und dieses Blog findest Du auf der Seite

Über mich 

Autorenkürzel (DF) = Daniel Finger

''Kreuzfahrt-Coach'' Daniel